Auf dieser Website wird das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke verwendet. Mit Hilfe eines Cookies kann so nachvollzogen werden, wie unsere Marketingmaßnahmen auf Facebook aufgenommen und verbessert werden können. Über Ihr Einverständnis hiermit würden wir uns sehr freuen. Informationen zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies und dem Ihnen zustehenden Widerspruchsrecht erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ich stimme zu

Häuslich eingerichtet für das Leben auf der Straße.

Die Stand- und Wartezeiten für LKWs werden immer länger, der Wust an Vorschriften kann einem das schönste Truckerleben vermiesen. Es besteht oft aus warten, warten und nochmal warten. Da ist es nur allzu verständlich, dass immer mehr Helden der Straße sich in ihrer Führerkabine häuslich einrichten.

Ein Führerhaus eines SCANIA Trucks auf dem Truck Grand Prix.

Kühlschrank, Standheizung, Campingkocher und guter TV-Empfang gehören inzwischen fast schon zur Grundausstattung, doch zahlreiche Kollegen setzen da locker noch einiges drauf. Vieles davon ist praktisch, wie z.B. die Fenstergardinen, die einen ungestörten Schlaf auch auf hell erleuchteten Rastplätzen sichern. Oder Behälter und manchmal sogar kleine Regale für Dosen und andere Lebensmittel, damit man sich auch mal selbst versorgen kann und nicht immer abhängig von den teuren Mahlzeiten in den Raststätten oder Autohöfen ist. Manche Fahrer machen jedoch einen regelrechten Kult um ihre Kabine. Die ist dann ausgekleidet mit edlem Leder und echten Perserteppichen, dazu eine Stereoanlage mit sattem Sound. Die Schlafkabine ist bestückt mit Postern oder regelrechten Fototapeten, dazu ein kleines Bücherregal und eine Hausbar. Diese ist aber in der Regel eher mit nichtalkoholischen Getränken bestückt, schließlich gibt es die Promillegrenze und kein Trucker möchte seinen Lappen wegen einer alleine durchzechten Nacht verlieren. So investieren einige Trucker richtig viel Geld, um ihre Kabine nach ihrem Sinne einzurichten. „Ich lebe praktisch in meiner Kabine. Wenn man sich jeden Tag im Truck aufhält, will man sich dort auch wohl fühlen. Das ist mir schon den einen oder anderen Euro extra wert,“ kommentiert ein Trucker seine opulente Ausstattung, die sich mit jedem hausgebundenen Wohnzimmer durchaus messen kann.

Inzwischen gibt es sogar Betriebe, die sich ganz auf die Gestaltung von Fahrerkabinen in LKW spezialisiert haben, wie z.B, der ehemalige Trucker Andy Tägder aus Pritzwalk. Vom traditionellen beige-braun für die Innengestaltung bis hin zum futuristischen Raumschiff-Design ist alles dankbar, solange der Fahrer sich darin wohlfühlt. Fast ein Must dabei ist das beleuchtete V8-Symbol im Kabinenhimmel, um die Power, die so ein LKW auf die Straße bringt, noch mal klar zu verdeutlichen.

Inneneinrichtung eines Führerhauses auf eine andere Art und Weise.

Einige der schönsten Exemplare der rollenden Wohnzimmer waren am Wochenende 30.6. – 2.7. auf dem 32. Internationalen ADAC Truck Grand Prix 2017 am Nürburgring zu bewundern, wo sich Tausende von Brummis ein lebensfrohes Stelldichein gaben und ein regelrechtes Schaulaufen der originellsten Modelle veranstaltet wurde. Auf der Rennstrecke brüllten die Renntrucks mit ihren über 1000 PS, während auf den umliegenden Parkplätzen und in den Trucker-Camps die Besucher stolz ihre individuell gestalteten Modelle präsentierten – vom Vintage-Truck bis hin zu Ausführungen, die eher Raumschiffen ähneln, wurde nichts ausgelassen.

Auf dem Truck Grand Prix präsentieren sich die LKW.