Auf dieser Website wird das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke verwendet. Mit Hilfe eines Cookies kann so nachvollzogen werden, wie unsere Marketingmaßnahmen auf Facebook aufgenommen und verbessert werden können. Über Ihr Einverständnis hiermit würden wir uns sehr freuen. Informationen zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies und dem Ihnen zustehenden Widerspruchsrecht erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ich stimme zu

Eine Tankstelle. Ein Streckenabschnitt. Ein Name. Döttinger Höhe.

Normalerweise steuert man eine Tankstelle an, um zu tanken. Diesel oder Benzin einfüllen, vielleicht noch etwas zu trinken oder zu essen auf die Hand – fertig. Spätestens an der übernächsten Kurve hat man vergessen, wo man eigentlich war. Wer allerdings bei der Tankstelle Döttinger Höhe einkehrt, der kommt nicht nur zum Sprit nachfüllen. Der will was erleben. Denn die traditionsreiche Tanke direkt am Nürburgring hat sich im Laufe der Jahrzehnte zum Insidertreff für alle entwickelt, für die das Röhren der Motoren Musik ist.

Die einzige Tankstelle am Nürburgring existiert seit 80 Jahren.
Seit fast 90 Jahren hat der Gasthof mit angeschlossener Tankstelle am gleichnamigen Streckenabschnitt des Nürburgrings jedes einzelne Rennen begleitet, das in der „Grünen Hölle“ stattgefunden hat, von der Formel 1 über Motorradrennen bis hin zum jährlich stattfindenden Grand Prix der Trucker. Zuerst kamen nur die wirklichen Hardcore-Fans, die eine wohlschmeckende warme Mahlzeit in unmittelbarer Nähe der Rennstrecke genießen wollten. Allerdings sprach sich schnell herum, dass hier das Personal und die Gäste Benzin im Blut haben. Und plötzlich wollten alle dabei sein. Skurrile Gestalten, die ihre aufgemotzten Karren präsentieren wollten. Motorrad Rocker in vollem Ornat. Hobbyrennfahrer mit quietschenden Reifen. Ganze Gruppen von Elvis-Imitatoren. Und natürlich die Promis. Zum Beispiel „Striezel“ Stuck, der ehemalige Formel 1 Fahrer, der hier seit langem Stammgast ist. Oder Keke Rosberg, der Vater des derzeitigen Formel 1 Weltmeisters Nico Rosberg. Natürlich darf an dieser Stelle der schnelle Prinz, Leopold von Bayern, der von allen nur Poldi genannt wird, nicht fehlen. Doch auch Prominente, die nichts mit Benzin oder Motoren zu tun haben, finden ihren Weg zur Kulttanke; von Popsänger Rea Garvey bis hin zu Fernsehkoch Johann Lafer sind sie alle da gewesen.


In der Tat kriegt der Gast in der Döttinger Höhe einiges geboten. So findet man dort immer jemanden, mit dem man über Motoren im Allgemeinen oder die jeweilige Rennveranstaltung fachsimpeln kann. Das Essen in der Gaststätte ist legendär und wer will, kann sogar dort inmitten des satten Sounds der Motoren übernachten. Dazu gibt es den urigsten Modellauto-Laden Deutschlands, ein Hobby des Inhabers Hans-Joachim Retteraths mit mehr als 3000 Exponaten. Über eine Webcam kann das bunte Treiben an der Tanke sogar im Internet betrachtet werden. Ganz Clevere nutzen sie sogar als Wetterbericht vor der Fahrt zum Ring. Doch richtig hoch kocht die Stimmung an den Renntagen, insbesondere bei Großveranstaltungen wie dem ADAC Truck-Grand-Prix. Dann geben sich Trucker und Fans aus aller Herren Länder die Klinke in die Hand und die Döttinger Höhe wird zum inoffiziellen Rennbüro des Rings. Da werden Erfahrungen und Renntipps ausgetauscht, es wird getrunken, die Wetteinsätze steigen von Minute zu Minute und jeder lässt seinen Favoriten hochleben. Auch die Fahrer nehmen gerne ein Bad in der Menge nachdem das Rennen vorbei ist. Es ist wie eine große Familie und die Begeisterung kocht schnell über. Also, wer zu einem Rennen am Ring fährt oder einfach nur in der Gegend ist, sollte der Döttinger Höhe unbedingt einen Besuch abstatten. Es lohnt sich immer.