Auf dieser Website wird das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke verwendet. Mit Hilfe eines Cookies kann so nachvollzogen werden, wie unsere Marketingmaßnahmen auf Facebook aufgenommen und verbessert werden können. Über Ihr Einverständnis hiermit würden wir uns sehr freuen. Informationen zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies und dem Ihnen zustehenden Widerspruchsrecht erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ich stimme zu

Das Tankstellennetz in Deutschland: Kraftstoff für 10.000 Schienenfahrzeuge.

Die Liste reicht von “Aachen Rothe Erde“ bis „Zwickau“: Rund 200 Tankstellen werden aktuell in Deutschland betrieben.  Das flächendeckende Tankstellennetz ist natürlich direkt ans Schienennetz gekoppelt – „eben mal zur Tanke rausfahren“ ist für Lokführer eben kein Thema.Diesellok in Betrieb

Jeder Tankstopp ist deshalb gut geplant und braucht etwas Zeit. Die Diesellok muss abgekoppelt, zur Tankstelle gefahren und so rangiert werden, dass die Zapfsäule gut erreichbar ist. Dann fließen bis zu 3.200 Liter Diesel durch einen dicken Schlauch in die Lokomotive.Historische Diesellok in BetriebSo weit – bis auf die Füllmenge – ganz ähnlich wie beim LKW. Doch was den Tankstellen für den Schienenverkehr überhaupt nicht geht und auch nicht vorgesehen ist, ist etwas für Trucker vollkommen Selbstverständliches: Der Blick auf die Preisanzeige. Angaben dazu sucht man hier vergeblich.

Braucht man aber auch gar nicht. Denn hier wird erst getankt – und viel später erfährt man dann, was das gekostet hat. Klingt seltsam, hat aber System. Denn der Diesel-Preis pro Liter wird immer erst rückwirkend für einen Monat berechnet: Auf der Grundlage von Marktdaten wird ein Durchschnitt ermittelt, auf den dann noch 5,6 Cent pro Liter Bereitstellungspauschale aufgeschlagen werden – und dann kommt die Rechnung. „Zu teuer, ich fahr’ zur nächsten Tanke!“ – das geht hier also nicht. Denn da die DB Energie GmbH das Versorgungs-Monopol für das Schienennetz hat, kann sie alles so festlegen und handhaben, wie sie es möchte.Diesellok in BetriebRund 10.000 Lokomotiven werden von der Tochter der Deutschen Bahn beliefert. Mit Diesel, aber auch mit weiteren Hilfs- und Betriebsstoffen wie Heiz- und Motoröl, AdBlue®, Brauch- oder Trinkwasser sowie Streumitteln für die Haftwertverbesserung zwischen Rad und Schiene. Und nicht nur die Deutsche Bahn selbst nutzt diesen Service: Darüber hinaus sind noch mehr als 200 weitere Eisenbahnverkehrsunternehmen wie zum Beispiel der „Alex“ Kunden des Tankstellenbetreibers. Im Jahr 2014 lag der Diesel-Umschlag bei rund 490 Millionen Litern. Doch der Trend geht abwärts – immer mehr Bahnstrecken werden elektrifiziert und die Dieselmotoren werden verbrauchsärmer.

Statistik zum Einsatz von dieselbetriebenen Schienenfahrzeugen in DeutschlandAn etwa 145 der Schienentankstellen sind übrigens auch Trucker regelmäßig zu Gast. Nicht als Kunden, sondern als Lieferanten: Der Diesel-Nachschub wird hier nämlich nicht per Schiene, sondern mit Tanklastwagen geregelt. Denn das ist schneller und günstiger. Wieder mal ein Zeichen dafür: Es geht gar nicht um Schiene oder Straße – beides ergänzt sich einfach perfekt!