Auf dieser Website wird das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke verwendet. Mit Hilfe eines Cookies kann so nachvollzogen werden, wie unsere Marketingmaßnahmen auf Facebook aufgenommen und verbessert werden können. Über Ihr Einverständnis hiermit würden wir uns sehr freuen. Informationen zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies und dem Ihnen zustehenden Widerspruchsrecht erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ich stimme zu

Der LKW-Checkpoint auf der Inntal-Autobahn.

Für den Trucker ist Österreich nicht in erster Linie ein Land voller Sehenswürdigkeiten und spektakulärer Bergansichten, sondern eines der wichtigsten Transitländer auf dem Weg von Norden nach Süden und umgekehrt. Da geht es dann weniger um Mozartkugeln oder Skipisten, sondern hauptsächlich darum, schnell und ohne Probleme über den Brenner zu kommen.

Ein Truck während des Checks auf der Waage.

Allerdings sind die österreichischen Behörden besonders scharf bei Kontrollen. Da hilft auch der weitgehende Wegfall der Grenzkontrollen nicht, denn die LKW-Stationen im ganzen Land sind in jedem Fall besetzt. Insbesondere auf der viel befahrenen Brenner-Strecke wird intensiv überprüft, hier wird im Schnitt jeder vierte LKW rausgewunken. Deshalb ist es auf jeden Fall ratsam, schon vorher seine Hausaufgaben gemacht zu haben und dafür zu sorgen, dass rund um den Brummi alles seine Ordnung hat. Die Ladung sollte das zulässige Gesamtgewicht nicht überschreiten und darüber hinaus auch korrekt verteilt sein, auch die Reifen werden regelmäßig auf Profil und Druck überprüft. Wer sich nicht daran hält und dabei erwischt wird, dem drohen empfindliche Geldstrafen und zusätzlich ein satter Zeitverlust bis hin zur Stilllegung des Fahrzeugs. Denn Umladen auf der Autobahn ist nahezu unmöglich. Der kluge Trucker beugt also vor, damit es gar nicht erst zu solchen Problemen kommt.

Das haben sich auch die Betreiber der Inntaler LKW-Tankstelle nahe der A12 bei Kufstein gedacht und bieten seit 2016 einen besonderen Service an: den Truck Checkpoint. Dort werden automatisch Achslast und Gesamtgewicht sowie Reifendruck und Profiltiefe überprüft. Innerhalb von 15 Sekunden ist alles erledigt. Der LKW fährt mit 5 km/h über eine besondere Ausfahrspur mit im Boden verbauten Sensoren und Achswaagen und der Fahrer erfährt sofort, ob seine Werte den gesetzlichen und fahrtechnischen Anforderungen entsprechen. Alle Punkte, die bei einer LKW- Kontrolle in Österreich relevant sind, werden automatisch kontrolliert, angezeigt und auf Wunsch sogar dem Fuhrparkleiter per E-Mail gesendet. Sind Korrekturen notwendig, können diese direkt beim Reifendienst der Tankstelle vorgenommen werden. Außerdem ist das Personal der Tankstelle gerne beim Umladen behilflich, falls hier etwas nicht stimmen sollte. Der ganze Service ist für eine relativ kleine Gebühr zu haben, bei Bedarf können Logistikunternehmen die Dienstleistung auch in ihr Fuhrparkmanagement übernehmen.

Der Inntaler Truck CheckPoint.

So vorbereitet, können sich die Trucker ganz unbesorgt auf die Strecke über den Brenner machen und kein noch so penibler österreichischer Verkehrspolizist kann ihnen ans Zeug flicken. Natürlich kostet eine Lkw-Kontrolle noch immer kostbare Zeit, doch die Gefahr, dass das Fahrzeug aus dem Verkehr gezogen werden könnte, besteht in diesen Punkten nicht mehr. Gleichzeitig sinken bei einem korrekten Reifendruck die Verschleißerscheinungen sowie der Kraftstoffverbrauch, weshalb die eigenständige Kontrolle für jeden Trucker auf der Tagesordnung stehen sollte.

Das Messgerät am Truck CheckPoint in Inntal.

Dass man an der Inntaler LKW Tankstelle auch einfach schnell tanken und alle Annehmlichkeiten eines modernen Autohofs genießen kann, versteht sich fast von selbst, aber das kann man an jeder anderen Tankstelle an der Strecke auch. Der LKW-Checkpoint ist allerdings bisher einzigartig. Wer also auf Nummer Sicher gehen will, sollte vor der Überquerung des Brenners vorsichtshalber dort einen Stopp einlegen.