Auf dieser Website wird das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke verwendet. Mit Hilfe eines Cookies kann so nachvollzogen werden, wie unsere Marketingmaßnahmen auf Facebook aufgenommen und verbessert werden können. Über Ihr Einverständnis hiermit würden wir uns sehr freuen. Informationen zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies und dem Ihnen zustehenden Widerspruchsrecht erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ich stimme zu

Truck-Racing Legende Jochen Hahn startet beim 33. Int. ADAC Grand Prix auf dem Nürburgring.

„Eigentlich fährt sich ein Race Truck wie ein Gokart,“ so beiläufig beschreibt Trucker-Legende Jochen Hahn seine große Leidenschaft. Doch man kann ihm das ohne Weiteres glauben, denn der Mann hat mit seinem Team Hahn Racing in den letzten 20 Jahren so ziemlich alles abgeräumt, was es bei den Trucks im Rennsport zu gewinnen gab. Aktuell laufen die Vorbereitungen für den ADAC Truck Grand Prix vom 29. Juni bis 1. Juli auf dem Nürburgring, dem größten Event für Freunde des Truck-Racing in Deutschland.Jochen Hahn mit seinem IVECO-Truck.

Es begann im Jahr 1996, als Vater Konrad Hahn und sein Bruder Jörg einen Race Truck mit Rennauflieger erwarben und sich dazu entschlossen, bei der Europameisterschaft zu starten. Konrad belegte einen respektablen Platz 16 und sein Bruder Jörg sogar Platz 12. Doch das war nur der Anfang. Im Jahr 1998 trennten sich die beiden Brüder – Konrad fuhr im Jahr 1998 und 1999 in der Europameisterschaft und übergab den Fahrersitz dann an seinen Sohn Jochen. Dieser fuhr im Jahr 2000 sein erstes Rennen und wurde gleich zum Rocky of the year gewählt. Es begann der unaufhaltsame Aufstieg des Team Hahn Racing, der auch mit dem vorläufigen Höhepunkt von drei aufeinander folgenden Europameisterschaftstiteln 2011-2013 und 2016 längst nicht abgeschlossen war. Im Gegenteil; 2017 startete Jochen Hahn nochmal ganz neu durch und wechselte von MAN zu Iveco. Mit Erfolg: Auch im neuen Boliden holte er direkt den Vizetitel.
Der IVECO Racing-TruckIn dem beschaulichen Schwarzwaldörtchen Egenhausen, der Basis von Jochen Hahn, deutet zunächst nichts darauf hin, dass sich hier eine Hochburg des Truck-Racing befindet. Doch hat die wohl Truck-Racing-verrückteste Familie Europas ein Kompetenzzentrum aufgebaut, das seines gleichen sucht. Denn Jochen Hahn ist nicht nur leidenschaftlicher Fahrer, er ist auch für die Konstruktion des gesamten Chassis verantwortlich. Zwar muss der Truck im Kern ein Serienfahrzeug sein, doch damit alleine wird man bei den Rennen keinen Blumentopf gewinnen. Also muss das Fahrzeug erst mal komplett entkernt werden, dann wird die Fahrerkabine auf Rennhöhe gebracht, die Hauptstreben werden mit einem Hilfsrahmen versehen und nach und nach werden die weiteren Komponenten eingebaut. Das Herzstück ist der 6-Zylinder Diesel-Motor, der alleine so viel wiegt wie ein normaler VW-Polo und der mit satten 1100 PS aufwarten kann. All diese Komponenten werden von Jochen Hahn und seinem Team in mühsamer Handarbeit aufgebaut, bis am Ende der fertige Race Truck startbereit ist. Das dauert natürlich seine Zeit, so dass auch außerhalb der Rennsaison in Egenhausen permanent getüftelt und gearbeitet wird. „Wir fangen jede Saison praktisch bei Null an,“ so kommentiert Jochen Hahn die Vorbereitung auf die neuen Rennen.Der IVECO Racing-Truck wird für das Rennen startklar gemachtUnd er hat mit seinem Team Hahn Racing wieder viel vor. Dabei formuliert er seine Ziele durchaus bescheiden. „Wenn ich mich gegenüber der letzten Saison nur einen Platz verbessere, bin ich sehr, sehr zufrieden.“ Das wäre dann allerdings der Titel, der ihm auf jeden Fall zuzutrauen ist. Mit seiner Erfahrung auf den Rennstrecken Europas und dem technischen Know-how, das er und die Mechaniker des Teams Hahn Racing in den letzten zwei Jahrzehnten immer weiter ausgebaut haben, gehört er in jeder Rennsaison zu den Top-Kandidaten.Der Fuhrpark des Team Hahn RacingVom 29. Juni bis 1. Juli hat er jetzt sein Heimspiel auf dem Nürburgring beim ADAC Truck Grand Prix, dem ersten Höhepunkt der Saison. UTA ist als Sponsor des Team Hahn Racing natürlich live dabei und wir sind gespannt, wie sich die Updates seines Iveco Race Truck beim ersten richtigen Härtetest bewähren. Verraten will er dazu noch nichts – was er im Vergleich zur letzten Saison geändert hat, bleibt vorerst sein Geheimnis. Spannung und beste Unterhaltung sind jedenfalls garantiert, wenn die Wahnsinnstrucks sich auf dem malerischen Eifelkurs ein Stelldichein geben. Da lohnt es sich doch auf jeden Fall, mal vorbeizuschauen!