Auf dieser Website wird das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke verwendet. Mit Hilfe eines Cookies kann so nachvollzogen werden, wie unsere Marketingmaßnahmen auf Facebook aufgenommen und verbessert werden können. Über Ihr Einverständnis hiermit würden wir uns sehr freuen. Informationen zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies und dem Ihnen zustehenden Widerspruchsrecht erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ich stimme zu

Truck Racing – ein Sport auf der Überholspur.

Am Wochenende vom 29. Juni bis 1. Juli ist es wieder soweit. Da geben sich die Supertrucks der FIA European Truck Racing Championship beim 33. Int. ADAC Truck-Grand-Prix auf dem Nürburgring ein Stelldichein. Donnernde Boliden mit mehr als 1000 PS, gewagte Überholmanöver und über 115.000 begeisterte Zuschauer: Die Besucher erwartet ein Event der Superlative. Der Grand Prix auf dem Nürburgring ist eines von acht Rennen, in denen jedes Jahr der Europameister im Truck Racing ausgespielt wird.

Der Race Truck von Jochen Hahn in Aktion

Truck Racing ist ein Sport, der sich hierzulande immer größerer Beliebtheit erfreut, die wachsenden Zuschauerzahlen geben ein gutes Beispiel dafür und haben inzwischen die der Formel 1 sogar übertroffen. Die ersten Truckrennen wurden in den USA abgehalten, schon in den 70er wurde die Idee nach Europa transportiert. Zuerst waren die Aktivitäten auf einzelne Events beschränkt, 1994 übernahm der Welt-Automobilsport-Verband FIA dann die Organisation und rief zuerst einen Europapokal ins Leben, der ab 2006 den offiziellen Status einer Europameisterschaft erhielt. Diese wird an insgesamt acht Renntagen ausgetragen, die auf so legendären Rennstrecken wie dem Nürburgring, Le Mans oder Zolder stattfinden. Mit Qualifying und insgesamt vier Wertungsläufen dauert so ein Event dann ein ganzes Wochenende, der Sieger erhält jeweils 10 bis 20 Wertungspunkte und auch noch der Zehnte kann einen Punkt einfahren. Am Ende des Jahres darf sich dann der Punktbeste mit dem Titel Europameister schmücken.

Jochen Hahn im EinsatzIm Mittelpunkt stehen natürlich die Racing Trucks und die sind wahrhaft spektakulär. Das Reglement schreibt zwar reguläre Serienfahrzeuge als Basis vor, aber diese werden natürlich völlig überarbeitet und getunt, um renntauglich zu sein. Am Ende steht dann ein Zweiachser mit mindestens 18 Tonnen Gewicht, der bis zu 1.250 PS und deutlich über 5.000 Nm Drehmoment auf die Bahn bringt, allerdings beträgt die Höchstgeschwindigkeit 160 km/h. Doch diese reicht aus, um packende Duelle auf den Rennstrecken auszufechten. Die Deutschen sind traditionell in diesem Wettbewerb ganz vorne dabei, allen voran Truck Racing Legende Jochen Hahn, der mit seinem Team Hahn Racing von 2011 bis 2013 dreimal in Folge Europameister wurde. Er führt auch derzeit die das Fahrerfeld mit 50 Punkten an und ist auf dem besten Weg, den Titel ein weiteres Mal einzusammeln. Doch die Konkurrenz ist ebenfalls bestens gerüstet und so erwarten uns auf dem Nürburgring packende Duelle und ein spektakuläres Rahmenprogramm, bei dem jeder Truck Racing Interessierte voll auf seine Kosten kommt. Also nichts wie hin und dabei sein, wenn die Trucks auf die Rennstrecke gelassen werden.Die Racing Trucks sind bereit für den Start