Auf dieser Website wird das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke verwendet. Mit Hilfe eines Cookies kann so nachvollzogen werden, wie unsere Marketingmaßnahmen auf Facebook aufgenommen und verbessert werden können. Über Ihr Einverständnis hiermit würden wir uns sehr freuen. Informationen zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies und dem Ihnen zustehenden Widerspruchsrecht erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ich stimme zu

Es ist so weit: Noch 3 Tage, dann ist Weihnachten. Das Fest der Liebe. Dann gibt es wieder gutes Essen und die vielen Geschenke lösen Begeisterung und Freude aus. Außerdem ist Weihnachten eine Zeit in der die ganze Familie zusammenkommt. Jedenfalls in den meisten Fällen: Denn viele LKW-Fahrer und Fahrerinnen müssen an Weihnachten auf ihre Liebsten verzichten.

Weihnachten auf dem Rastplatz

Sie stecken stattdessen allein an Rasthöfen fest – oftmals weit weg von Zuhause. Eine Untersuchung des ADAC Truck Service hat ergeben, dass jedes Jahr rund 20 Prozent der LKW-Fahrer Weihnachten auf dem Bock verbringen. Am 25. und 26. Dezember gilt ein LKW-Fahrverbot, weshalb viele Trucker die Feiertage auf Raststätten und Autohöfen verbringen. Dass sie überhaupt unterwegs sind, ist den vielen Ausnahmeregelungen geschuldet.

Die Buhmänner der Straße – auch zu Weihnachten?

Macht sich eigentlich je jemand Gedanken darüber, wie es die Weihnachtsgeschenke unter den Baum schaffen? Und wie kommt eigentlich das Weihnachtsessen auf den Tisch?

Ist doch klar: Wir alle bestellen die Geschenke für unsere Liebsten im Internet oder wir kaufen sie ganz klassisch im Geschäft. Also sind es doch auch wir, die dafür sorgen, dass unter dem Weihnachtsbaum liebevoll verpackte Päckchen liegen. Das gleiche gilt übrigens für das Weihnachtsessen: Jemand aus der Familie kauft die Zutaten und kocht das Essen. Aber das ist nur die halbe Wahrheit: Denn es sind vor allem die LKW-Fahrer, Disponenten, Spediteure und all diejenigen, die in der Logistikbranche jeden Tag ihr Bestes geben.

Trotzdem gewinnt man in der Weihnachtszeit den Eindruck, dass viele Fahrer noch mehr als Buhmänner der Straße wahrgenommen werden als in der restlichen Zeit des Jahres. Sie verursachen Staus, behindern die Sicht, verpesten die Umwelt – ihr kennt das Spiel. Dabei müssten wir gerade in der Weihnachtszeit dankbar für die Arbeit der Trucker sein!

Wir sagen Danke!

Deshalb sagen wir von Stories from the Tanke und der UTA einfach einmal:

Danke an alle Fahrer, Spediteure, Disponenten und all diejenigen, die den Transport auf den Straßen sicherstellen und damit dafür sorgen, dass wir alle ein schönes Weihnachtsfest im Kreise unserer Lieben verbringen können!